Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

31.05.2014 - Hirm/Burgenland

Alfred Wiesinger Sportanlage

300 Zuschauer

ll. Liga Mitte

 

ASK Hirm - FC Deutschkreutz 3:1

 

Am Freitag wurde pausiert um die erste eigene Visitenkarte zu bearbeiten, doch an dem Samstag fuhr man endlich wieder in das geliebte Burgenland. Leider erst der dritte Ausflug in diesen Jahr, dass muss sich schnell ändern in Zukunft!

 

Herausgesucht wurde von mir ein Doppler in der fünften Spielklasse, nach genau einer Stunde Fahrzeit kamen wir eine halbe Stunde vor Anpfiff an. Die Parkplätze sind in Hirm offensichtlich gut verteilt, es gab für alle 300 Zuschauer genug Plätze an dem stark bewölkten Nachmittag bzw Abend. Nach einem kleinen Fußmarsch zur Kassa bekamen wir auch eine sehr schöne Eintrittskarte präsentiert, noch dazu hat die Anlage einen Namen die gut leserlich auf der Tribüne verewigt ist - als auch noch eine Menge Leckereien serviert werden (wir entschieden uns für Pommes) wussten wir, dass wir die richtige Wahl getroffen hatten!

 

Das Spielfeld konnte man nur auf drei Seiten betreten, trotzdem waren wir nicht enttäuscht dank einiger guter Fotomotive bei kurzzeitigen Sonnenschein. Die Ausgangsposition war ebenfalls klar, für den ASK Hirm ging es um nichts mehr im Mittelfeld der Tabelle, die Gäste waren auf Platz 1 und konnten mit einem Sieg den Meistertitel perfekt machen.

 

Zum Spiel: Zu unserer Überraschung gingen die Heimischen nach der überstandenen Druckphase in Führung, der zwischenzeitliche Ausgleich zehn Minuten später half aber nichts in diesen sehr unterhaltsamen Spiel. Der berühmte letzte Pass fehlte den Deutschkreutzern einfach, Hirm machte für ihre Möglichkeiten das Beste daraus.

In der zweiten Halbzeit ging der Aussenseiter wieder in Führung, spätestens nachdem dritten Tor war diese Partie entschieden - trotz zahlreicher Chancen von den Gästen, die übrigends sehr viele Auswärtsfans mitbrachten - teilweise sogar mit Trikots vom Verein!

 

Kurios: Die Kassa wurde nicht nur als reine Kassa benutzt, sondern auch gleich als Kantine! Die Frauen in Hirm müssen wohl besonders temperamentvoll sein, neben zahlreichen wörtlichen Aussetzern wie "Heb die Fahne net wennst die net auskennst" wurde auch der Regenschirm zum Wurfgeschoss - allerdings als Freude zum Sensationssieg gegen den Tabellenführer! ;-)

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alexander Matzka