Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

02.11.2014 - Herrnbaumgarten/Niederösterreich

Sportplatz

40 Zuschauer

2. Klasse Weinviertel Nord

 

USV Herrnbaumgarten - USC Drasenhofen 1:2

 

Statt einem Oberösterreich-Trip wurde doch wieder Niederösterreich angefahren, die 2. Klasse Weinviertel Nord war das heutige Ziel. Als kleine Draufgabe war es nicht irgendein Verein - in Herrnbaumgarten wohnten bis vor kurzem Verwandte, somit kannte ich das Umfeld besonders gut!

 

Nach der üblichen Fahrzeit von einer Stunde kam ich im altbekannten Herrnbaumgarten an, der Sportplatz wurde natürlich sofort gefunden. In der Zwischenzeit wurden die Parkplätze erweitert damit mehr Fahrzeuge Platz haben - das ist natürlich ein großer Pluspunkt und eine sinnvolle Investition.

 

Der Eintritt lag bei nur vier Euro, ein Ticket war ebenfalls Fehlanzeige. Schon der Eingang war mit der modernen Kantine verbunden, die Kabinen hatten ein Extrateil um sich in Ruhe vorbereiten zu können. Rundherum waren auf einer leichten Erhöhung Bänke verteilt, besonders auf der Längsseite. Die meisten Zuschauer fanden Zuflucht beim netten Schattenplatz neben der Kantine(siehe Foto).

 

Angepfiffen wurde mit zehn Minuten Verspätung wegen eines "falschen" Trikots vom Goalie, die Wartezeit veranlasste ein kurioses Gespräch zwischen dem Schiri und einem Spieler der Gäste: "Burschn, i hob Zeit" war das Kommentar des Schiedsrichters auf die Wartezeit, der anwesende Spieler fragte daraufhin frech "Homs leicht kan Abendtermin oda wos?". Immer wieder herrlich, diese Aussagen!

 

Zum Spiel: Die Partie wurde dank der starken Anfangsphase der Gäste entschieden, dazu kassierten die Heimischen nach 15 Minuten eine Gelb-Rote Karte. Unnötig, aber es war eine richtige Entscheidung.

Eine Minute nach dem Platzverweis fiel das 2:0 für Drasenhofen, ein verschossener Elfer zum Anschlusstreffer wurde leichtfertig vergeben. Trotzdem kämpfte sich Herrnbaumgarten zurück, in der zweiten Halbzeit war aber die Luft draußen - das lag an beiden Mannschaften, es entwickelte sich ein teils gehässiges Spiel auf beiden Seiten. Insgesamt gab es nicht weniger als zehn Karten..!

 

Kurios: Die Zuschauer waren mit der zerpfiffenen zweiten Halbzeit gar nicht zufrieden, Ansagen wie "Net denken beim Schießen" halfen leider nichts.

Beim Anschlusstreffer zum 1:2 meinte der Verteidiger von den Gästen nur "Seits ihr a Begleitschutz oda wos?" In dem Fall hatte er sogar recht..  ;-)

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alexander Matzka