Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

25.10.2014 - 10.Bezirk/Wien

Franz Hölbl Sportanlage

80 Zuschauer

Oberliga A

 

KSV Ankerbrot - L.A. Riverside 2:1

 

Sofort nach Schlusspfiff ging die Reise weiter quer durch Wien, etwa fünfzehn Minuten weiter zur sogenannten "Anker-Arena". Auf dem Weg kamen Erinnerungen hoch, ich fuhr direkt beim Sportplatz Rax von Team Wr. Linien  vorbei, damals war es ebenfalls eiskalt!

 

Der KSV Ankerbrot hat einen eigenen großen Parkplatz in einer sicheren Gasse ohne viel Verkehr oder einer Hauptstraße, das macht als Wiener Verein natürlich einen guten Eindruck. Als Eintritt wird hier eine "Null" geschrieben, weder die Kassa hatte offen noch wurde von den Ordnern kassiert während der Partie..

 

Wie es sein muss, spielte man auch hier am Kunstrasenplatz, direkt daneben grenzt das richtige Spielfeld inklusive ein weiterer Kunstrasen. Die 80 Zuschauer kann ich durchaus bestätigen, viel mehr waren es nicht aufgrund der Kälte und des unangenehmen Windes.

 

Die Kantine bekommt dafür ein Sonderlob, es wurde heißer Kaffee oder Tee zum Mitnehmen angeboten weil diese ein Stück entfernt war vom Rasen. Die Mitarbeiter waren trotz diesen Stress in der Pause stets freundlich und man fühlte sich sehr wohl in der Wärme, top!

 

Zum Spiel: Es ging in dieser Partie um Platz 1, KSV Ankerbrot lag nur einen Punkt hinter dem Tabellenführer, heute gab es das heißersehnte Aufeinandertreffen.  Insgesamt war es ein enges Spiel ohne viel Chancen, die Heimischen waren jedoch kaltschnäutziger und in Überzahl am Schluss, in der die Führung fast noch ausgebaut werden konnte. Spielerisch war es kein Leckerbissen, aber der Ground zählt natürlich trotzdem..genauso wie die Tabellenführung des KSV Ankerbrot!

 

Kurios: Auch hier waren die Zuschauer wieder unzufrieden, besonders ein Pensionist der gewaltige Ausdrücke an die Spieler brachte! Höhepunkt war die Ansage des Goalies: "Burschen, i wü kane Kommentare von euch hörn, weita machn!"

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alexander Matzka