Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

25.04.2015 - Bischofswiesen/Deutschland

Am Riedherrn

200 Zuschauer

Kreisklasse 4  Inn/Salzach

 

FC Bischofswiesen - TSV Berchtesgaden 0:3

 

Nachdem schönen Auftakt im Burgenland am Freitag ging die Reise weiter zur Grenze Österreich/Deutschland, der Kreisklasseverein Bischofswiesen liegt keine halbe Stunde von Salzburg entfernt. Wegen der gelungenen Ansetzung um 15:00 konnte wieder ein Doppler möglich gemacht werden!

 

Wieder mal war Martin mit dabei, nach über zwei Stunden Fahrt und einer kurzen Ortsbesichtigung waren wir zehn Minuten vor Anpfiff "Am Riedherrn" angekommen. Dank dem Derby (nur fünf Kilometer Distanz) waren trotz der sehr niedrigen Spielklasse 200 Zuschauer vor Ort, wir konnten gerade noch einen der letzten Parkplätze ergattern.

 

Den Ground kann man auf jeden Fall als individuell bezeichnen, um das Spielfeld ist eine Laufbahn und auf der Längsseite dienten Betonblöcke als Tribüne. Ein Überraschung erlebten wir bei der Kantine, später aber dazu mehr! Die Umgebung erinnerte mich wieder stark an Tirol, da das Wetter auch passte war die Entscheidung goldrichtig.

 

In der Tabelle liegen beide Mannschaften im Mittelfeld. Das ist eigentlich nichts besonderes, allerdings ist die Liga so ausgeglichen das beide Vereine noch auf - oder absteigen können!

 

Zum Spiel: Während wir in Ruhe das Spielfeld umrundeten, gab es auf dem Rasen wenig nennenswertes. Erst knapp vor der Pause gab es das erlösende Tor für die leicht favorisierten Gäste aus Berchtesgaden, spielerisch ging auf beiden Seiten wenig bis gar nichts.

In der zweiten Halbzeit war das Bild unverändert, einzig die Chancenauswertung wurde mehr genutzt! Wieder konnten die Heimischen nicht treffen, der Rivale machte es allerdings besser und konnten bis zum Spielende auf den 3:0 Endstand erhöhen bei einer glanzlosen Partie.

 

Gegen Ende des Spiels gab es beim "Kantinenzelt" Kaffee und Kuchen, wegen unserem Dialekt fielen wir aber der sehr freundlichen und symphatischen Kantinendame sofort auf. Nach einem längeren Gespräch und dem Austausch meiner Visitenkarte durften wir sogar die leckere Mehlspeise mitnehmen! An der Stelle vielen Dank dafür, die Gastfreundschaft weiß man natürlich sehr zu schätzen!

 

Kurios: Neben der Action am Spielfeld gab es auch auf der Tribüne einiges zu beobachten - der Frauenanteil war hier überdurchschnittlich (!!) hoch und vorallem sehr attraktiv! ;-)

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alexander Matzka