Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

11.04.2015 - Regensburg/Deutschland

Städtisches Jahnstadion

4300 Zuschauer

3. Liga

 

SSV Jahn Regensburg - VfL Osnabrück 1:1

 

Schon im Jänner stand Regensburg am Plan, wegen dem schlechten Wetter damals wurde unser Termin etwas nach hinten verschoben - auf diesen Samstag! Um 7:00 ging die völlig problemlose und ruhige Fahrt los, auf dem Beifahrersitz sowie in der zweiten Reihe fanden sich die Dauerbegleiter Andreas und Martin!

 

Nach insgesamt vier Stunden Fahrt kamen wir bei zwanzig Grad und wolkenlosen Himmel an und fanden exakt drei Stunden vor Anpfiff einen geeigneten Parkplatz ein paar Straßen weiter. Nachdem einige schöne Kulturpunkte abgeschlossen wurden und es mit einem Mittagessen beendet wurde, war es nun an der Zeit in das städtische Jahnstadion  zurückzukehren!

 

Der Ticketverkauf war hier kein Problem, dazu gab es sogar ein Stadionheft mit einer Vielzahl an Infos. Die Zuschauerzahl überraschte uns ebenfalls positiv: Mit 4300 Zuschauern waren die Ränge mindestens zu 85% gefüllt, dass Wetter hielt trotz kurze Diffeenzen ebenfalls stand.

 

In den letzten sechs Heimspielen konnten laut dem motvierten Stadionsprecher fünf davon gewonnen werden, der Klassenerhalt ist ebenfalls noch drin in den verbleibenden Spielen - da kommt der Mittelständler VfL Osnabrück gerade recht sollte man sich denken! Beide Vereine konnten auch stimmungsmäßig überzeugen, vorallem Fahnen wurden fast durchgehend eingesetzt neben dem Dauersupport.

 

Zum Spiel: Die Gäste dominierten die ersten Minuten nach Belieben, gleich zweimal stand das Aluminium im Weg - das große Lob bekommt aber der Torwart, der seine Elf am Leben hielt und dafür sogar Szenenapplaus bekam!

Nach einer somit torlosen ersten Hälfte konnten wir das Spielfeld zur Hälfte umrunden, was wir als großen Erfolg verzeichneten. Das Gegentor kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit konnte trotzdem nicht verhindert werden, dass gab aber den Heimischen offenbar einen Ruck! Nach gerade mal vier Minuten kam der umjubelte Ausgleich, im Anschluss war es bis zum Spielende eine völlig offene Partie - das 1:1 Remis kann man so auf jeden Fall stehen lassen, wir als neutrale Zuseher sahen eine attraktive Partie!

 

Kurios: Ein Fan der Heimischen war mit der schwachen ersten Halbzeit überhaupt nicht zufrieden und fasste es in seinen Worten so zusammen: "Des is jo a Kinderkacke, da kennts glei ins Schach spün anfangen..!" ;-)

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alexander Matzka